Über die Konferenz


Neue Phänomene in der menschlichen Entwicklung, die Suche nach spiritueller Identität und die Überwindung der Polaritäten: Die gegenwärtige politische und soziale Situation unter dem Gesichtspunkt des europäischen Karma.

Dies ist die neunte Tagung in Folge von Rose+Kreuz in Europa. Seit ihren Anfängen versuchen die Tagungen ein Licht auf die gegenwärtige Kultur und das Zeitgeschehen zu werfen, unter Einbeziehung von Politik, Spiritualität, den Künsten und vielen anderen Aspekten des heutigen Lebens. Die erste Konferenz hatte das frühe 17. Jahrhundert zum Schwerpunkt und zeigte, wie schwer es für das wahre Rosenkreuzertum war, sich zwischen verschiedenen Gegenströmungen und den tumultösen Zeitereignissen einen Weg zu bahnen. In den folgenden Jahren behandelten wir verschiedene Zeiten und Themen, um mit Hilfe der Anthroposophie die Verwandlungen von Rose+Kreuz in Europa zu finden, aber auch die Widerstände dagegen.

Die diesjährigen Themen handeln u.a. von: Europa und der Orient: die gegenwärtige politische und soziale Situation unter dem Gesichtspunkt des europäischen Karma; Dreigliederung und die Europäische Union; Anthroposophie und das „Europäische Projekt“; und die Bewahrung und Entwicklung menschlicher Qualitäten.

Die Konferenz beginnt um 15.30 Uhr am Freitag 18. November 2016 und endet am Sonntag 20. November 2016 um 14.30 Uhr .

Sollte Sie die Konferenz interessieren, können Sie hier das Programm einsehen und ihre Anmeldung senden. Wir halten Sie auf dem Laufenden und senden Ihnen ein detalliertes Programm und Erläuterungen nach Ihrer Anmeldung.

Programm Zeitplan Anmeldung


Vortragende


Terry Boardman

Terry Boardman

Wohnt in Stourbridge, England. Terry widmet sich seit vielen Jahren dem Studium der Geschichte und der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners. 13 Jahre lang arbeitete er als Dozent für Englisch an Universität und College in Japan und England sowie 11 Jahre als Eurythmist. Heute ist er freiberuflicher Publizist, Vortragender und Übersetzer aus dem Japanischen und Deutschen.

Markus Osterrieder

Markus Osterrieder

Früher Forscher am Osteuropa-Institut München, ist er heute freiberuflicher Historiker, Publizist und Vortragender in zahlreichen europäischen Ländern von Norwegen bis Rumänien und von Irland bis Rußland. Sein spezielles Interesse gilt den geistigen, kulturellen und geopoliti- schen Beziehungen zwischen Amerika, Europa und Eurasien.

Richard Ramsbotham

Richard Ramsbotham

Schriftsteller, Publizist und aktiv im Theater, lebt in England. Richard war Dozent für Englisch an der Universität Warschau (1989–1993). Er arbeitet zur Zeit an der Inszenierung von Rudolf Stei- ners 3. Mysteriendrama in zeitgenössischem Englisch sowie einer englisch-russischen Performance, die auf Andrej Belyjs Gedicht "Glossolalia" basiert.

Anežka Janátová

Anežka Janátová

Sie arbeitete als Psychologin und später als Direktorin des Jedlička-Heims für Menschen mit Lernschwierigkeiten und physischen Behinderungen. Sie gründete die Tabor-Akademie für soziale Künste und rief die Tabor-Stiftung sowie die Assziation für Sozialtherapie und Heilpädagogik in der Tschechischen Republik ins Leben. Seit 2008 ist sie Landesvertreterin der Anthroposophischen Gesellschaft in der Tschechischen Republik.


Programme der Vorjahre

Programm 2016

18.-20. November 2016 in der Anthroposophischen Gesellschaft, Hošťálkova Straße 392/1d, Praha 6

Hier finden Sie die Themen der diesjährigen Konferenz. Das ausführliche Programm wird in Kürze hier veröffentlicht werden. Nach Erhalt Ihrer Anmeldung werden Sie das detaillierte Programm zusammen mit weiteren Informationen zur Konferenz per e-Mail erhalten.

Die Themen der Vorträge sind als Broschüre einsehbar - Rose+Kreuz 2016 - broschüre (deutsch) (application/pdf ~436kB)

Anthroposophie und das „Europäische Projekt“ / Richard Ramsbotham

Neben den mächtigen finanziellen und politischen Interessen, die mit der Europäischen Union verbunden sind, zeigen viele Menschen auch starke Gefühle und großen Idealismus für die kulturellen Möglichkeiten des „Europäischen Projekts“. Was steckt hinter solchen Wellen des Gefühls und des Idealismus? In welchem Ausmaß sind die kulturellen Ideale der EU identisch mit oder inwiefern unterscheiden sie sich von dem tiefsten Streben des europäischen Geisteslebens? 

Rudolf Steiners viertes (und letztes) Mysteriendrama, 1913 verfaßt, beschreibt also ein „Projekt“ der Erneuerung der Gegenwartskultur, das bis in die Sphären der Wirtschaft und der Technologie reicht. Das Projekt „scheitert“ – aber es ist nicht nur lehrreich, wie es scheitert; denn darin erscheint prophetisch, auf bestimme Art, viel von dem, was wir gegenwärtig erleben. Dabei wird stark betont, wie notwendig es ist, die zerstörerischen Kräfte um uns herum zu verstehen, um sie zu erkennen und letztlich zu erlösen. 

Die beiden Vorträge werden auch einige Aspekte betrachten, die in das Geistesleben Europas durch die Geisteswissenschaft (Anthroposophie) gebracht wurden. Wie unterscheiden sich diese Aspekte von demjenigen, was in populäreren, seelisch-geistigen Bemühungen zu finden ist, aber auch von demjenigen Strom der Gegenwart, der im 17. Jahrhundert durch Francis Bacon und Amos Comenius eingeleitet wurde.

Europa, mein Land und ich selbst – Das Römische Gespenst, der „Protestantische“* Geist und soziale Dreigliederung im 21. Jahrhundert / Terry Boardman

Es ist nötig, dasjenige auszumachen, was Rudolf Steiner das „Gespenst von Rom“ in der europäischen Kultur genannt hat – sowohl in uns selbst als auch um uns herum –, und dagegen zu „protestieren“. Nur so können wir uns selbst und Europa von römischen Gedanken und Gewohnheiten befreien und angemesssen modern werden. Europa war im frühen 15. Jahrhundert nicht bereit für einen „protestantischen“ Impuls, aber wurde hundert Jahre später empfänglicher. Heute scheint es, daß die Europäer bereit sind, sich dem Impuls der „Sozialen Dreigliederung“ mehr als vor 100 Jahren zu öffnen, als ihn Steiner erstmals einführte. Terry Boardmans zwei Beiträge werden die Europäische Union als eine moderne Erscheinung des Gespensts von Rom behandeln, den britischen „Protest“ dagegen in der diesjährigen „Brexit“ – Abstimmung, wie real oder irreal dieser Protest war und bleibt – und was das für heutige Europäer bedeutet: in ihrem Seelenleben, in Bezug auf den Aufstieg der Sozialen Dreigliederung, sowie im weiteren Umfeld der Ost-West-Beziehungen im 21. Jahrhundert.

* Das Wort „Protestant“ ist in Anführungsstrichen, weil es hier nicht spezifisch auf die Sphäre der Religion verweist. 

Europa und der Orient: die gegenwärtige politische und soziale Situation unter dem Gesichtspunkt des europäischen Karma / Markus Osterrieder

Kriege und politische Umwälzungen sind im Nahen und Mittleren Osten (aber auch in Osteuropa) dramatisch angewachsen. Zusammen mit der Migrationsfrage werfen sie Probleme auf, die nicht mehr aus altem Denken heraus gelöst werden können. Auch können Ängste und eine antipathische Ablehnung von dem, was oft als „fremde Kultur“ betrachtet wird, keineswegs dabei helfen, Lösungen für die Zukunft zu finden. Aber ein Verstehen der tieferen karmischen Rätsel, die uns gegenwärtig konfrontieren, ist Voraussetzung für die notwendige spirituelle Verwandlung, aus der politische und soziale Reformen hervorgehen können. Von diesem Standpunkt betrachtet, erscheinen die gegenwärtigen Gefahren in Wirklichkeit wie ein Spiegel, in dem wir unseren eigenen, unverwandelten Schatten erblicken. 

Überwindung der Polarität: die Suche nach spiritueller Identität und der „Mitte“ / Markus Osterrieder

In den letzten Jahren konnte man eine drastische Zunahme polarisierender, zwischenmenschlicher Konflikte und Konfrontationen beobachten. Dies trifft auf viele Länder zu, in Bezug auf alle möglichen Fragen, nicht nur in der Politik und im sozialen Leben. Warum tritt dieses Symptom so häufig auf? Welche Kräfte sind in unserer eigenen Seele am Werk, die uns in die eine oder die andere Richtung zu ziehen versuchen? Unter dem polarisierenden Einfluß können Menschen und Gesellschaften in ihren Instinkten ud Emotionen leicht manipuliert werden. Beispielhaft kann dies an den Gedanken von Samuel Huntington aufgezeigt werden, der 1998 behauptet hatte, nur wer auch hasse, könne wirklich lieben, und wenn Menschen ihre Identität finden wollten, bräuchten sie einen Feind dazu. Die „Mitte“ zwischen den beiden Polen zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Aber nur im Streben nach einer geistigen „Mitte“ kann man der wachsenden Bedrohung in Form eines „Krieges aller gegen alle“ entgegnen.

Veränderungen der Realitätswahrnehmung verursacht durch virtuelle Realität / Anezka Janatova

Die virtuelle Realität dringt in die Wahrnehmung der Menschen ein. Weil wir spielen wollen (z.B. Pokemon), folgen wir Illusionen. Den Worten mangelt es immer mehr an ihrer wahren Bedeutung. Unter dem Einfluß der virtuellen Realität meinen die Menschen, ein Versprechen sei bereits erfüllt, wenn es ausgesprochen wird, auch ohne daß die eigentliche Tat erfolgt. Das gesprochene Wort kann auf verschiedene Weisen verzerrt werden.

Der Erhalt menschlicher Qualitäten / Anezka Janatova

Die Suche nach Selbstversorgung: einen Bauernhof betreiben. Zurück zur Arbeit an der Erde und den Handwerken. Entwicklung unabhängiger Schulen, Schaffung neuer Gemeinschaften. Rückkehr zu den Traditionen, Suche nach einem natürlichen Lebensrythmus. 

Zeitplan 2016

Die Konferenz beginnt um 15.30 Uhr am Freitag 18. November 2016 und endet am Sonntag 20. November 2016 um 14.30 Uhr. Zeitplan ist einsehbar Rose+Kreuz 2016 - zeitplan (deutsch) (application/pdf ~556kB)

Anmeldung 2016

Die Teilnahme an der Konferenz kostet 90 Euro, für Studenten 30 Euro.

Falls Sie die Anmeldung hier nicht ausfüllen können, senden Sie bitte Ihre Anmeldung postalisch an die Adresse des Koordinator: Tomáš Petr, Akademie für Sozialkunst Tabor, Španělská Straße 10, 120 00 Prag 2, tel.: (00420) 723 539 983, info@rose-cross.cz, www.akademietabor.cz

Ihre Anmeldung

Gemäß dem Gesetz nr. 101/2000 über den Schutz der Privatsphäre erkläre ich hiermit, daß ich durch den Versand der Anmeldung mitsamt der ausgefülten Angaben der Speicherung auf einer Datenbank der Anthroposophischen Gesellschaft in der Tschechischen Republik zugestimmt habe. Die Angaben werden ohne meine Einwilligung nicht an Dritte weitervermittelt und werden ausschließlich für die Zustellung von Informationen über die Rose+Kreuz-Konferenzen genutzt. Sie können diese Zustellung jederzeit per e-Mail kündigen.

* Pflichtangaben


Popup notificationen

Achtung! Konferenz beginnt am Freitag 18. November 2016

Konferenz Rose+Kreuz in Europa IX beginnt um 15.30 Uhr am Freitag 18. November 2016 und endet am Sonntag 20. November 2016 um 16 Uhr.

Deutsch / English / Česky / Schließen

Rose+Kreuz in Europa Team.